Nachrichten der Worker Wheels

Nachrichten der Worker Wheels

Servus Worker Wheels
Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen,
Bikerinnen und Biker,
Sozias und ...,
Mitglieder ...,

 

Jetzt einmal in eigener Sache.
Heute gibt es einmal was wirklich wichtiges in eigener Sache.

Ich habe nach langer Krankheit und daraus resultierender Enttäuschung
durch meinen Arbeitgeber (BMW) das Unternehmen am 01.07.2019 verlassen.
Es gab einige unschöne Tatsachen seitens BMW die mich zu diesem Schritt
bewegten. Ich habe seit 08.07.2019 wieder Arbeit. Und zwar im Rückbau
des Kernkraftwerks Isar 1. (KKI 1). Allerdings werde ich die IGM
verlassen und zur IG-Bau wechseln müssen. Dieses hat zur Folge, daß ich
nicht mehr in der IG Metall bin. Mir hat sich nun die Frage gestellt,
ob ich dann trotzdem noch die Seite der Worker Wheels führen darf. Ich
bitte dabei zu bedenken, daß die IG-Bau auch eine DGB Gewerkschaft ist.

Daher habe ich mich dazu entschlossen,
Euch über meine Zukunft bei den Worker Wheels mittels einer Umfrage
entscheiden zu lassen.


Einfach auf den folgenden Link "Zur Umfrage" klicken, Eure Entscheidung
anklicken und auf "Abstimmung" klicken.

Zur Umfrage

Wenn Ihr der Meinung seid, daß ich diese Seite nicht weiter führen
soll, dann mailt mir bitte potentielle Kandidaten, die sich das
zutrauen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
. Vorraussetzung: Ca. 100 €/Jahr für Server. .html und .php Kenntnisse
zur Server und Seitenpflege und Kenntnisse in Bildbearbeitung und
Phantasie bei der Informationsbeschaffung. Und etwas technisches Wissen
über Computer und Servertechnik. Plus Zeitaufwand von ca. 15-20 Stunden
im Monat.


Motorradstrecken: Vollsperrung ist rechtswidrig

Dürfen Motorradfahrer komplett von beliebten Ausflugsstrecken verbannt
werden? Auch wenn sich viele Kommunen und Initiativen wegen
Lärmbelästigung und Unfallgefahren seit Jahren massiv darum bemühen:
Die komplette Sperrung einer beliebten Biker-Strecke während der
Motorradsaison ist ohne zeitliche Einschränkung unverhältnismäßig und
damit rechtswidrig.
So hat jedenfalls gerade das Oberverwaltungsgerichts
Nordrhein-Westfalen entschieden (AZ: 8 B 821/18), wie die
Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV)
berichtet.

Im konkreten Fall geht es um eine 1,8 Kilometer langen Strecke im
Märkischen Kreis, die für Motorradfahrer wegen ihrer 180 Grad-Kurven
besonders attraktiv ist. “Motorradfahrer kamen zum Teil aus dem Ausland
dorthin”, so die Experten.
Und: “Ungeachtet der bestehenden Verkehrsvorschriften kam es ähnlich
wie bei Rennen zu Kurvenfahrten mit hohen Geschwindigkeiten und in
extremer Schräglage.”
Deshalb erließ die Kreisverwaltung eine Streckensperrung für Biker, die
vom 01. April bis 30. September 2019 gelten sollte.
Die Gründe: Unfallgefahr und der Schutz von Wohnbevölkerung und
Erholungssuchenden.

Klappt aber so nicht. Denn das Gericht empfand zwar das Verkehrsrisiko
und die Unfallgefahr als guten Grund. Aber: Der Lärmschutz zu Gunsten
der Bevölkerung und Erholungssuchenden könne nicht pauschal behauptet
werden. Laut der Richter kämen auch mildere Mittel in Betracht. So
könnten etwa Mittelschwellen in den Kurven die Gefahren verringern.
Eine zeitliche Einschränkung sei ebenfalls möglich, weil die
Motorradfahrer die Strecke speziell an Wochenenden und Feiertagen und
da ab dem späten Nachmittag nutzen. Eine Vollsperrung sei daher nicht
unbedingt notwendig.

Rückruf BMW S1000RR

Betroffen sind BMW S1000RR,

Baujahr: 09.05.2019 – 07.06.2019

Möglicher Getriebeschaden aufgrund von Fehlerteil

Bei der mechanischen Bearbeitung des Kurbelgehäuses wurden zwei
Ölbohrung möglicherweise nicht tief genug gebohrt. In diesem Fall
könnte die Ölversorgung von der Ölpumpe zum Getriebe nicht ausreichend
sichergestellt werden. Ein erhöhter Verschleiß und Schaden des
Getriebes können die Folge sein. Abhilfe: In der Werkstatt werden die
Motoren nachgearbeitet oder ersetzt.
Dauer: Keine Angabe

Merkmale nach Abhilfe: Im Hersteller-Werkstattsystem. Code 110011


Gerichtsurteil - Blitzer: Wie zuverlässig sind Radar-Blitzer?

Radar-Blitzer wird es zwar weiter geben. Aber nach einem Gerichtsurteil
des saarländischen Verfassungsgerichtshofs sind sie zumindest nicht
mehr automatisch über jeden Zweifel erhaben und werden nicht mehr per
Definition als fehlerfrei betrachtet.

Das Gericht hat am 05. Juli 2019 geurteilt, dass Messungen mit dem
Jenoptik Traffistar S350 nicht verwertbar sind. Vorausgegangen war die
Klage eines geblitzten Autofahrers gegen die Tatsache, dass die
Messanlagen dieses Typs nicht alle Daten speichern. Eine Anfechtung der
Vorwürfe sei dadurch unmöglich. In ihrem Spruch erklären die
Verfassungsrichter, die drei Sachverständige eingeschaltet hatten: “Das
Grundrecht auf wirksame Verteidigung schließt auch in einem
Bußgeldverfahren über eine Geschwindigkeitsüberschreitung ein, dass die
Rohmessdaten der Geschwindigkeitsmessung zur nachträglichen
Plausibilitätskontrolle zur Verfügung stehen.” (Aktenzeichen Lv 7/17,
ID 345, Verfassungsgerichtshof d. Saarlandes).

Doch wie wirkt sich dieses Urteil auf künftige Bußgeldvorwürfe aus?
Dazu das Berliner Unternehmen Coduka, Betreiber des Portals
www.geblitzt.de: “Konkrete Anhaltspunkte für fehlende Plausibilität der
gemessenen Geschwindigkeit können sich ergeben, wenn das Blitzerfoto
nicht eindeutig ist, mehrere Fahrzeuge gleichzeitig gemessen werden
oder wenn der Betroffene nicht eindeutig als Fahrzeugführer
identifiziert werden kann.”

Auch Verstöße gegen die Bedienungsanleitung der Messanlage oder eine
ungewöhnliche Form des geblitzten Fahrzeugs, schlechte
Sichtverhältnisse und eine hohe Verkehrsdichte könnten die Grundlage
für eine erfolgreiche Anfechtung der Vorwürfe sein.

“Wir begrüßen die Entscheidung des Gerichts”, so ein Coduka-Sprecher.
“Hoffentlich ziehen die anderen Bundesländer nach. So hätten Betroffene
deutschlandweit mehr Möglichkeiten bei der Überprüfung von
Bußgeldvorwürfen.”

Quelle: verkehrsauskunft.de


___________________________________________________________________
Die
Worker Wheels erreicht Ihr unter dieser Adresse: https://www.workerwheels.de
Den Marktplatz findet Ihr unter https://www.workerwheels.de/markt/

Wenn Ihr noch Fragen habt, dann könnt Ihr das hier tun: Kontakt

Sagt es weiter, daß es uns gibt:

Das war es dann auch schon wieder.

Viele Grüße aus Niederbayern

Peter
Administrator der Worker Wheels Community

Auch hier gilt: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie
behalten und weiter verwenden.


   
© IG BCE Ortsgruppe Krefeld by AKA